Fusion 360


3D CAD/CAM Software

In diesem Artikel geht es um 3D CAD/CAM mit Fusion. Das ist eine professionelle Software die für nicht kommerzielle Nutzung kostenfrei ist. Leider ist 3D CAD leichter gesagt als getan. Und CAM ist dann noch einmal ein Thema für sich. In der Werbung sieht das so einfach aus. Ist es aber nicht.

Für mein erstes 3D Konstruktionsprojekt sollte es etwas leichtes sein, ein kombinierter Nummernschild, Rück-/Bremslicht und Blinker Halter. Mit Nummernschildbeleuchtung, versteht sich. Nummernschildbeleuchtung, was für ein Wort. Kein Wunder das niemand Deutsch lernen will. Ist ja auch eine Zumutung!

Ok, rückblickend betrachtet hätte ich erst einmal mit einer Schraube oder so etwas anfangen sollen. Ich sehe es ja ein. Du hast Dich doch auch schon mal überhoben, oder? Das war anstrengend kann ich Dir sagen.

Wie alles begann: meine hinteren Blinker sitzen nicht optimal. Die Sitzbank lässt sich nur eingeschränkt öffnen und das Rücklicht ist potthässlich und sieht so richtig billig aus.

Die Blinker müssen also weiter nach hinten. Doch wie bewerkstelligen? Ab damit an den Nummernschildhalter. Alle Recherche brachte nichts. Es gibt nichts passendes zu kaufen. Schade. Auf dem Titelbild siehst Du den neuen Halter als 3D Modell. Und hier die aktiven Komponenten. Und dann braucht es noch die Nummernschild Beleuchtung, so etwas in der Art.

Auf diesem Bild siehst Du die "Zeichnung" der gegebenen Situation. Die Abmessungen über alles. Die Langlöcher an denen das Nummernschild befestigt wird und in der Mitte die beiden Schrauben um den Halter am Schutzblech zu befestigen.

Fusion bietet die Möglichkeit Bilder (Zeichnung, Fotos usw.) auf die x, y und/oder z Achsen zu legen. Ist der Abstand zweier Punkte auf einem Bild bekannt berechnet Fusion die Korrekte Darstellung. Diese Zeichnung ergibt eine prima Vorlage an der man sich orientieren kann. Allerdings sollte man den Aufwand bei der Arbeit an einem 3D Körper wie es ein Motorrad nun einmal ist nicht unterschätzen. Das Sprichwort sagt ja zwei mal messen, einmal sägen. Wie war.

Apropos orientieren. 3D Konstruktion ist Kopfschmerzland. Da bleibt kein Auge trocken. Das als einfache Idee begann wurde zu einem richtigen Akt. Hat Spaß gemacht. Ich bin schon gespannt was als nächstes schiefgeht.

Wenn ich rausbekommen habe wie der 3D Drucker funktioniert geht es weiter.

Bis bald!

ps. Kennst Du dich mit Metallbearbeitung aus?