Kurze Übersetzung


Tuning,Endübersetzung,Durchzug

Einen kleinen Tick mehr Agilität habe ich mir gewünscht für mein Motorrad. Kein Tuning im eigentlichen Sinn des Wortes. Da bin ich zwar prinzipiell nicht dagegen. Es ist aber leider sehr, sehr teuer und ein Ergebnis in den Fahrleistungen vergleichbar einem modernen Krad, daran glaube ich nicht. Das kann nicht funktionieren, oder? Was sagst Du? Nach meinem Kenntnisstand bekommt man für die notwendige Investition ein gutes modernes Motorrad. Und das hat dann schon die passenden Bremsen und ein entsprechendes Fahrwerk. Und so ein aggressives Teil brauche ich nicht. Will ich gar nicht haben, oder?

Der Tipp mit der Kurzen Übersetzung, wer gab mir den doch noch? Der Markus, richtig. Also habe ich etwas länger und ganz in Ruhe recherchiert was diesbezüglich möglich ist.

Meine Kuh ist eine R100 RT Monolever mit 60 PS und ca. 75 N m Drehmoment bei 3.500 Wellenumdrehungen. Die haben serienmäßig eine Übersetzung am Hinterradgetriebe von 10/30.

So eine Übersetzung ist ja eine Art Flaschenzug, wenn ich das richtig verstanden habe, oder? Hatten wir mal in der Schule. Eine Übersetzung von 10 zu 30 (Zähnen bei Motorrädern mit Kette) bedeutet die Kardanwelle muss sich 3 x drehen um das Hinterrad 1 x zu drehen. Die zurückgelegte Strecke entspricht dann dem Radumfang. Das bedeutet übrigens auch das je weiter der Hinterradreifen abgefahren ist um so kürzer ist die Maschine übersetzt.

In Frage kommen Hinterradantriebe der Modelle:

  • R45 Übersetzung 8/34
  • R65 Übersetzung 9/31

Im Vorfeld habe ich jede Menge Apokalyptiker und Bedenkenträger kennengelernt. Überwiegend ist die Auffassung das Motorrad würde, wenn kürzer übersetzt, sofort Explodieren, der Motor würde anfangen zu brennen und auf jeden Fall würde die Maschine sich beim Anfahren überschlagen. Abgesehen davon erlischt die Betriebserlaubnis, sofort! Mindestens, wenn nicht Schlimmeres. Die haben sich gar nicht mehr eingekriegt. Das trug stellenweise schon paranoide Züge.

Es fehlt anscheinend zunehmend an Gelassenheit in unserer Zeit, oder? Was sagst Du? Doch da lasse ich mich gar nicht von beirren. Geht schon! Ich bin doch nicht blöd. Sag jetzt nichts, Bitte.

Für das angestrebte Ergebnis scheint mir 8/34 ein wenig überambitioniert, und diese Teile sind auch ausgesprochen selten im Angebot. Also habe ich mich für die 9/31 der R65 entschieden. Das Ergebnis der Fahrerprobung ist ein besserer Durchzug. Moderat und sehr angenehm. Insbesondere bei Überholmanövern auf der Autobahn oder Landstraße. Die Elastizität ist spürbar besser. Wenn man jetzt im 5ten bei 80 Gas gibt zieht die Q doch recht ordentlich an. Damit bin ich sehr zufrieden.

Der Umbau ist keine große Sache. Leider benötigt man Spezialwerkzeug für die Muttern die die Schwinge mit dem Hinterradantrieb verbinden. Und man sollte den Tacho anschließend neu justieren. Das ist zwar kein Blitzer Problem. Denn der Tacho zeigt mehr als tatsächlich gegeben an. Wäre aber unelegant, oder? Wie abgefahrene Reifen. Die zeigen auch weniger an. Also nicht die Reifen, sondern der Tacho. Zeitaufwand ca. 1 Stunde. Die Sache ist zu schaffen, das geht schon wenn man alles beisammen hat.

Hier noch die Arbeitsschritte im Einzelnen:

  • Öl aus der Schwinge und dem Hinterradgetriebe ablassen
  • Hebel des Bremsgestänges abbauen (Sitzt auf der Welle die die Bremsbeläge betätigen)
  • Hinterrad abbauen (4 Schrauben)
  • Federbein unten lösen
  • Hinterradantrieb abnehmen (Spezial Schlüssel)
  • Bremsbeläge und die Welle die die Bremsbeläge betätigt auf das neue Teil umbauen
  • Das Ganze umgekehrt wieder zusammenbauen
  • Eine neue Dichtung wird benötigt
  • Öl in das Getriebe füllen, fals nicht schon welches enthalten ist
  • Ggf. Tacho neu justieren (Geht nicht bei einem Tacho mit Welle)

Selber verwende ich einen Daytona Velona. Das ist ein elektronischer Tacho, das hat schon seine Vorteile gegenüber einem mechanischen Tachometer. Da gibt es auch einen Artikel zu. Schau hier, wen das ein Thema für dich ist

Detaillierte Informationen findest Du in der Reparaturanleitung (Vielen Dank an die Familie Engelmann für das PDF). Was da nicht drinsteht gibt es auch nicht. Den Spezial Schlüssel BMW-Nr. 33 1 620 gibt es bei BMW oder frag mal bei Uli´s Motorradladen.

Oder aber man kennt einen richtig guten Mechaniker. Aber wer so einen kennt der würde das ja niemals sagen und wer das ist schon gar nicht, oder? Das wäre ja blöd! Dann gehen da ja alle hin. Also so etwas! Das geht ja gar nicht!

Bis bald, und keine Wheelies, ja?