Sitzbank


Sattler,Sitzbank,Sugru

Das lange währt wird endlich gut. Wurde aber auch Zeit. Es hat etwas länger gedauert. Die Sitzbank war nicht leicht in den Griff zu bekommen. Aber dazu mehr gegen Ende dieses Artikels.

Hier erst einmal die erste Anprobe. Habe die Teile gerade von der Autosattlerei Renner abgeholt. Und natürlich gleich montiert. Nicht schlecht, der Uwe Renner. Er hat ohne Frage die notwendige Spannung!

Die Sitzbank muss noch ein wenig nachjustiert werden. Passt aber erstaunlich gut. Die Seitendeckel sind noch nicht montiert, da der Batteriekasten noch bei dem Metallbauer ist.

In die Sitzbank wurde eine Heizung integriert. Mal sehen ob ich die jemals in Betrieb nehme.

Die Knee Pads sind auch gut gelungen, finde ich. Gehalten werden diese Pads von Neodym-Magneten.

Oben noch ein Bild. Man sieht in der Mitte den Magneten unter einer, ja, so etwas wie es als Antirutsch- Matte unter Teppiche gelegt wird.

Bei der Gelegenheit habe ich mir gleich eine neue Werkzeugtasche zugelegt. Die alte war kaputt und total ranzig. Weg damit! Bei der Neuen Tasche habe ich gleich die Lasche länger machen lassen. Im Original ist das zu kurz.

Mit der Sitzbank habe bzw. hatte ich 4 Probleme. Erstens war Sie tankseitig zu lang. Das hat zu einem Lackschaden geführt.

Wenn es wieder wärmer wird werde ich ein neuartiges Verfahren zur Ausbesserung des Lackschadens ausprobieren.

Das Blech oberhalb der roten Linie ist der Flex zum Opfer gefallen. Das sieht man unten im Bild. Ab ist ab!

Zweitens lagen die Auflagegummis nicht auf den Rohren des Rahmens auf. Das führte zu Verformung der Struktur. Und das hat wohl den Lackschaden zumindest begünstigt.

Was habe ich hin und her überlegt das ich machen kann damit die Gummis auf den Rohren des Rahmens aufliegen. Es gibt nur eine einzige wirkliche gute Lösung. Und die heißt: Sugru!
Von dem Zeug hatte ich noch eine Packung mit allen möglichen Farben im Gemüsefach liegen. Das Verfallsdatum war auch schon nahe und ich habe mir gedacht, was soll es. Schlimmer kann es nicht werden. Und es wurde schlimmer.

Bad Joke, schau Dir das folgende Bild an.

Ich bin wie folgt vorgegangen: erst habe ich die Rohre des Hilfsrahmens mit Frischhaltefolie abgedeckt. Das Zeug klebt nämlich nicht schlecht. Also das Sugru. Mouldable Glue, ja das passt. Dann das Material geknetet und mit einem Spatel in die Rillen der original Gummiteile einarbeitet. Sitzbank zuklappen und schauen ob schon genug Sugru aufgetragen wurde.

Mir ging dann zum einen das Sugru aus und zum anderen wurde es immer kälter. Bei Zimmertemperatur braucht so eine Schicht mindestens 72 Stunden zum Aushärten. Sobald es wärmer wird geht es weiter. Nachschub (schwarz, man lernt dazu) ist schon im Kühlschrank!

Die Sitzbank sitzt jetzt schon sehr gut. Kein Quietschen, kein knarren. Sugru ist ein tolles Produkt. Gibt es bei Amazon oder eBay.

Das dritte Problem ist der nicht schließende Schließbolzen (was für ein Satz!). Doch das braucht noch Zeit. Man kann den Bolzen übrigens oberhalb der Werkstattlampe sehen. Wer genau hinsieht erkennt das der Bolzen mit Flüssigmetall Knetmasse „justiert“ wurde. Wird bei Gelegenheit geschweisst.

Und zu guter Letzt das vierte Problem: die Sitzbank bleibt nicht von selber offen wie man im Bild oben sehen kann. Es braucht so eine Art „Haubenstütze“ wie früher bei den Motorhauben. Da gehe ich am besten die Tage mal ran.

Also dann, weiter geht es :)

Es gibt noch das streng geheime Projekt „Packtasche“. Was ganz Spezielles. Wenn Softwareentwickler Taschen bauen, oh je!

Bis bald.