Vergaser Revision


Gemischaufbereitung,Gleichdruckvergaser,Reparieren

Wenn die Maschine nur noch schlecht anspringt und der Choque Hebel sich von selber bewegt (kein Witz!), die Gasannahme mäßig und der Leerlauf unrund ist kann es durchaus an der Zeit für eine Überholung der Vergaser sein. Mit der Zeit gehen halt auch die Dichtungen und Membranen der Vergaser kaputt. Das betrifft vor allem auch die lächerlichen Papierdichtungen der Starter- Stufe (Choque, Gemischanfettung) der an der Kuh verwendeten Bing Vergaser.

Der Verschleiß ist eben nicht nur eine Frage der Nutzung, wie viele Kilometer man zurückgelegt hat. Sondern auch eine Funktion der Zeit.

Das kann leider kaum eine Werkstatt. Doch es gibt auch spezialisierte Unternehmen, wie das von Dipl. Ing. Uwe Tischer. Der Mann ist Ok, da kann man arbeiten lassen. Bei Problemen an den Drosselklappen ist er einer der wenigen die das hinbekommen.

Mit Ausnahme der Ultraschall Reinigung kann man das auch selber machen. Dazu braucht es die Dichtungssätze die für Dein Krad passen. Und wenn Du schon dabei bist: die Ansauggummis sollten auch gelegentlich erneuert werden (das sind die Teile mit denen die Vergaser an Zylinderkopf und Luftfilterkasten befestigt sind). Das macht aber kaum einer. Die alten sehen doch noch gut aus. Das Geld kann man sich doch sparen. Kann man, sollte man aber nicht. Hitze und Vibration kriegen den besten Kunststoff mürbe. Das System ist komplex und sollte dicht sein. Wegen der Paar Euronen rumpfuscheln ist am falschen Ende gespart, oder?

Wenn die Gemischaufbereitung an den Befestigungen Luft zieht funktionieren auch die Gleichdruckvergaser nicht richtig. So viel Gleichdruck braucht es nun auch wieder nicht. Da wäre der ganze Aufwand für die Katz! Und das wäre doch schade, oder?

Hier sieht man einen Vergaser nach Überholung in Aktion:

Dieses Video zeigt, nachvollziehbar wie ich finde, wie Gleichdruckvergaser funktionieren. Das wesentliche an dem Funktionsprinzip ist, die Gemisch Zuteilung unabhängig von der Drosselklappenstellung zu machen. Die Drosselklappe ist das goldfarbene Teil hinter dem sich bewegenden Rundschieber. Der Gaszug ist an der Drosselklappe befestigt, nicht an dem sich bewegenden Schieber. Was hier mit Pressluft simuliert wird ist der Druckunterschied. Tatsächlich saugt der Motor an der anderen Seite. Wir machen das hier halt mit Druck, nicht mit Unterdruck auf der Ansaugseite.

Das Reparieren von Vergasern ist so eine typische über den Winter Aktion. Dann kann man die Teile auch versenden. Es pressiert ja nicht wenn draußen Schnee liegt. Ja, ok ich weiß schon das wir hier nicht in Finnland sind. Bin ja auch ein ganzjähriger. Du auch, oder?

Wenn man es selber macht sollten 3 Stunden veranschlagt werden. Die Reparaturanleitung hilft Dir sicher weiter. Auch um abschätzen zu Können ob das etwas für Dich ist. Wie die Vergaser eingestellt werden steht da auch. Das ist keine schlimme Sache. Das bekommst Du hin. Keine Frage.

Bis bald! Und immer den Gleichdruck bewahren!