Daytona Velona speedo


Die originalen Armaturen haben bis zuletzt funktioniert. Respekt! Allerdings war irgendwann auch noch das letzte Birnchen ausgegangen und die Reparatur währe aufwändig gewesen. Vom Erscheinungsbild war ohnehin etwas neues fällig.

Also los geht´s. Der alte 7 Zoll Frontscheinwerfer ist gleich mit rausgeflogen. Ersetz wurde er durch ein Harley Davidson Model von W&W mit 5 3/4 Zoll Durchmesser. Montiert habe ich den Scheinwerfer mit umgedrehten (inside out) Tomaselli look-alike Haltern aus meinem Fundus. Den ich mal wieder aufräumen sollte, den Fundus. Da sieht es aus, oh je.

Zum Glück hatte Polo das richtige Angebot. Da gab es die Daytona Velona Uhren. Im Vergleich mit anderen Anbietern sind die preiswert. Und Motogadget motoscope classic speedo war leider nicht im Budget. Schade. An den Daytona Instrumenten gefällt mir das die Skala passt. Was will ich auf meiner alten Mühle mit einem Tacho bis 300 km/h? Also wirklich, nein. Die Blinker sind von Kellermann. Habe ich mit einem Lochblech Streifen aus einem Metallbaukasten befestigt.

Hersteller der Instrumente ist die Daytona Corporation aus Japan. Die Produkte sind technisch hochwertig und sehr solide gemacht. Nur der Drehzahlmesser funzt nicht. Aber das ist ein anderes Thema. Mag an mir liegen. Da muss ich noch mal ran bevor ich dazu etwas sagen kann. Die Elektrik meines Motorrades ist ein Thema für sich. Der Vorbesitzer hat da einiges auf dem Kerbholz. Selber war ich aber auch nicht faul. Habe den einen oder anderen Bypass gelegt.

Ist doch Recht übersichtlich, der Dickschiff Steuerstand, oder?

Der Tacho braucht ein Signal, logisch. Und da er elektronisch ist nutzt mir die alte Tachowelle nichts. Die muss also raus (wieder ein halbes Kilo eingespart). Dann bleibt der Anschluss am Getriebe auf dem die Welle sitzt. Den kann man nicht offenlassen. Das muss dicht gemacht werden, sonst läuft Wasser in das Getriebe. Und ernsthaft, wie würde das denn aussehen? Das geht ja gar nicht! Und wenn man einen Standard Geber verwendet dann muss der Sensor mit Kabelbinder am Tauchrohr befestigt werden. Und das ellenlange Kabel? Vergiss es. Nein!

Die Lösung war für mich einen Acewell Tachogeber zu verwenden. Der wird am Getriebe montiert. Kein Loch und kein Gebammel an der Gabel. So weit, so gut.

Die "elektronische Tachowelle" wie der Hersteller charmant formuliert hat leider einen Haken. Und zwar einen ganz gewaltigen. Das Teil funktioniert nur mit Acewell Tachos. Ein Schelm der Böses dabei denkt. Das Signal das von dem Geber erzeugt wird versteht ein digitaler Tacho nicht. Kein Rechtecksignal, sagte mir eine Fachfrau.

Die Lösung kommt aus dem Mutterland der teuren Uhren für einen gar nicht so hohen Preis. Jörg Hau, ein erfahrener Kradfahrer und in gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen bestens bekannter Elektronik Spezialist hat, unter anderem, einen Signalumsetzer im Angebot. Den level shifter PS-A. Der funktioniert tadellos. Der Umsetzer. Auf Anhieb. Unglaublich, oder?

Daytona Support gibt es leider keinen. Dafür mehrere Importeure. Technische Dokumentation: eine Seite A5. Und man sieht: sonderlich Klassikerfreundlich war die Sache nicht. Hinzu kommt das so ein Umbau nur etwas für Leute mit einer ausgeprägten leidenschaft für fummeliges ist. Und Angst vor elektrischem Strom sollte man auch nicht haben.

Bis bald!

ps. kannst Du mir sagen wie man einen Schaltblitz baut?